Kooperationen und E-Commerce

Aus Anlass einer Pressemitteilung von heute („Denkwerk relauncht mein-reisespezialist.de„) hab ich mir mal die E-Commerce-Projekte der Reisebüro-Kooperationen näher angesehen. Die Kooperationen suchen ja ständig nach neuen Wegen, und nachdem die Sache mit den Eigenveranstaltungen grandios gefloppt ist heißt der aktuelle Kooperationentrend offensichtlich: E-Commerce.

Das Prinzip ist einfach erklärt: Eine zentrale Website als Dachmarke der Kooperation wird von den vielen stationären Kooperations-Reisebüros beworben und so zu einem gewichtigen Spieler im deutschen Online-Reisemarkt. Von den Buchungen profitieren die Reisebüros, da jeder Kunde „sein“ Reisebüro angeben muß, das dann (einen Teil der) Provision bekommt. Soweit so theoretisch.

Werfen wir einen Blick in die Praxis, auf die einzelnen Projekte der Kooperationen:

Onlineweg.de

Onlineweg.deDer Online-Vorreiter bei den Kooperaionen ist die TSS-Tochter Onlineweg.de, die schon seit einigen Jahren eine Webplattform für stationäre Reisebürs bietet. Der Erfolg der Mühen ist bislang aber eher bescheiden: Mit gerade mal 2 Mio. Euro Online-Umsatz in 2007 (Quelle: fvw-Interview) dümpelt die Seite von immerhin 1.500 Reisebüros vor sich hin – diese Zahl wird manches der 1.500 Reisebüros im stationären Geschäft alleine schaffen. Jetzt versucht Hans Simon über eine Beteiligungsgesellschaft Marketing-Gelder zu akquirieren: Reisebüros, Veranstalter und Leistungsträger sollen mit ins Boot genommen werden. Irgendwie kommt mir diese Idee bekannt vor: Ist nicht letztes Jahr erst die „Reisebüro-Vertriebs-Union“ der Onlineweg-Mutter TSS mit einem ähnlichen Modell grandios gescheitert?

Simons Ziel: In die Top10 der deutschen Online-Reisebüros vorzustoßen. Nur: Dafür hätte Onlineweg schon 2006 über 60 Mio. Umsatz (Quelle: fvw-Doku Online-Portale 2006) benötigt, was konkret heißt: Schlappe 30x so viel Umsatz.

Nichts desto trotz versuchen sich auch die anderen Kooperationen fleissig im Internet:

Schmetterling

Schmetterling.euSchmetterling steckt noch höhere Ziele: „Mit Schmetterling.de wollen wir unter die Top 5 der Reisebüro-Portale“, so SMR-Mann Henry-Chales Eckert. Und man sieht den Startseiten direkt an, welch große Erwartung in sie gelegt wird:

  • Eine Schnellsuche muss natürlich rein
  • Top-Angebote selbstvertändlich auch
  • Dann natürlich die Mission: „Das Reisebüro ist überall!“ (zeitgemäß umgesetzt mittels Laufschrift – 1998 lässt schön grüßen)
  • Eine Schnellsuche reicht aber natürlich nicht aus, bei dem großen Angebot, das die haben, also muss eine weitere Suchmaske drauf
  • Was wir nicht noch alles haben! Muss alles gleich auf die Startseite! Ländersuche, Reiseberichte, Aida-special, Reisebüro-Suche („Betreuung vor Ort“ mit 3 !!! weil’s so sensationell ist) und und und.

Ich möchte fast wetten, dass die Seite das Ergebnis eines Arbeitskreises sind – jedem Teilnehmer ist noch was zusätzlich eingefallen, quasi gleich das Brainstorming umgesetzt. Als Krönung des ganzen (wen kümmern im Internetzeitalter noch Ländergrenzen!) bekommt das ganze eine .eu-Domain spendiert (Die Lastminute-Gruppe hat vor kurzem sogar lastminute.com zugunsten der .de eingestampft, weil die Kunden eben lieber bei .de kaufen als bei .com.)

RTK: Mein-Reisespezialist

Mein-reisespezialist

Mein Favorit ist aber Mein-Reisespezialist.de, die RTK-Seite aus Burghausen. Website im Eigenbau funktioniert ja nicht so richtig, wie wir eben am Beispiel Schmetterling gesehen haben. Die Alternative liegt auf der Hand: Eine Agentur muß her! So ist auch RTK vorgegangen und hat mit Denkwerk einen (bisher) durchaus renommierten Vertreter der Zunft engagiert, der die eigene Website neu gelauncht hat. Das Ergebnis: Wow!

Ich will hier nicht ausfallen werden, aber bezahlt man für sowas tatsächlich Geld? Von den 10.000 deutschen Reise-Websites im Netz sind mindestens 9.000 besser. (Ich hab zunächst meinen browser-cache geleert und die Seite 10x neu geladen, dachte ich hab immer noch die alte Version vor dem Relaunch am Bildschirm).

Geld muß auch für die Verleihung der Auszeichnung „Reise-Website des Monats Januar 2008“ geflossen sein, den Ulysses vergeben hat. Zitat: „Vor allem die Übersichtliche Präsentation der Startseite“ habe zu der Entscheidung geführt. Die konnten eigentlich außschließlich Schmetterling.de.eu als Vergleich gehabt haben… (Zu Ulysses komm ich demnächst nochmal in einem eigenen Beitrag, die Brüder verzapfen auch anderswo v.a. Unsinn.)

Die Grundsatzproblematik ist ähnlich wie bei Schmetterling, die Details sind jedoch verschieden: Kaum etwas wirkt unpersönlicher als ein gefaktes Foto mit lauter schönen, glücklichen Menschen. Überschrift: „Online & persönlich“. Klar. Passend dazu natürlich eine 01805er-Nummer – persönlicher Service per Call-Center.

Weitere Erkenntnisse der Seite aus Burghausen: Nutzer klicken niemals auf Fotos und möchten viel viel Test glich auf der Startseite, damit man in der Unordnung wenistens was zu lesen hat. Mehr erübrigt sich an dieser Stelle eigentlich, möge sich jeder selbst ein Bild vom Reisespezialisten machen.

Fazit

Liebe Kooperationen: Eurere E-Commerce-Offensiven in Ehren, aber so wird das in 100 Jahren nix. Und hier ist nur das Frontend, also die Website betrachtet. Wie die Prozesse hintenrum laufen und v.a. wie stark die Reisebüros dabei mitmachen steht nochmal auf einem ganz anderen Blatt.

Schlagwörter: , , , ,

7 Reaktionen zu “Kooperationen und E-Commerce”

  1. Tourismus - Zukunft - Technologie » Blog Archiv » Interessante Themen in dieser Woche

    […] ausführlich beschäftigt sich der Touristikblog mit den Webauftritten der Kooperationen. Zu Recht kritisiert er dort, dass viele Startseiten von […]

  2. Michael Egger

    Hallo Touristiker-Kollege,

    War da nicht was vor einiger Zeit, dass die Reiseveranstalter den Reisbüros keine oder fast keine Provisionen mehr bezahlen? Wovon wollen die mit Ihren Plattformen denn leben, wenn das Reisebüro schon Buchungsgebühren draufschlagen muss?

    Zum Thema Reichweite gebe ich dir vollkommen recht. Den Platzhirschen in der Onlinereisebranche Konkurrenz machen zu wollen ist meiner Meinung nach sinnlos. Mit einem generischen Namen sowieso. Expedia und Konsorten sind dermaßen omnipräsent, dass man sich schon eine richtige Niesche suchen muss um einen Teil abzubekommen.

    Gruß aus Tirol
    Mike von Tblog

  3. Max

    Hallo ich kann nur bestätigen das die Buchungsgebühren mittlerer weile enorm angestiegen sind in dem guten alten Reisebüro. Woran das wo liegt braucht man sich nicht zu fragen! Schade alles wird teuer aber besser doch alles mit Maß und Ziel oder?

  4. Ursula Schulze

    Ja und war da nicht die große Rede vom Reisebürosterben???
    Dies ist eben nicht in dem Maß eingetreten, so dass die Veranstalter
    eben doch froh sind mit den Reisebüros, abgesehen die Kunden auch.
    Das Internet wird im großen Stil als Informationsplattform genutzt.
    Flüge werden im großen Stil über die wenigen guten Domains gebucht. Hier ist dank der Nullprovision der Airlines fuer die Reisebüros nicht mehr viel zu verdienen. So stellen die achso netten Kooperationen Internetstartseiten mit Buchungsmaschinen zur Verfügung.Dies wäre kostentechnisch für jedes Büro sonst zu teuer .Dabei erhöhen sie rein zufällig den Zugriff auf ihre eigene Internetseite. Und erhöhen die Buchungen für Ihre eigenen Agenturverhältnisse mit den Veranstalter.
    Fazit: Einige wenige bedienen sich bei den anderen im Internet. So geht das!!. Liebe Reisebüros: Macht nicht einige wenige stark, vertraut auf eure eigene Leistung, auch wenn eure Webseite nicht gleich aussieht wie jede andere!!! Gruß aus Mönchengladbach
    Ursula Schulze Sunline Touristik e.K

  5. Michael Koenigs

    Hab den Beitrag zwar jetzt im April erst gelesen, aber amüsieren tue ich mich trotzdem prächtig. ;-)
    Grade Simon mit Onlineweg ist ja immer für eine schlechte Idee mit noch miserabler Umsetzung gut.
    Würde ja jetzt gerne noch die alte Schnapsidee mit trav…friend… aufführen, … aber das darf ich leider nicht. ;-)

    Das die Coops in den Onlinemarkt drängen möchten, ist ja auch nur ein reiner Selbsterhaltungstrieb, der leider auf Kosten der Mitglieder geht.
    Da weiß ich schon, warum ich in keiner Coop bin!!!

    Wurde nicht mal bei onlineweg angekündigt, daß man im Monat sagenhafte 1.000.- € für Adwords bereitstellen würde?

    Mann, Mann, Mann, das haben viele von uns am Tag! Und man gehört trotzdem noch nicht mal zu den Top100.

    Besten Gruß
    Michael

  6. Urlaubswerk

    Ich kann mich meinem vorredner nur anschließen. Entweder man geht neue Wege in der Kundenbeschaffung oder – so machen wir es von http://www.urlaubswerk.de – man muss einfach einen besseren Service anbieten, der sich langsam bei den Reisenden rumspricht.

  7. kelbi

    Mit dem Kopf durch die Wand, so erscheint mir das hier. Das Internet muss man einfach nur richtig benutzen.